2013 Syrien – zweite Reise


13.10.2013 - 18.10.2013

Miriam Brenner, Heiko Mielke, Osman & Jessica & Dunja (Logistik), Malte Thuilot (Fotograf)


Türkei / Syrien 2013, die zweite Reise

Die Planungen, vom 13.-18.10.13 erneut die türkisch – syrische Grenzregion zu besuchen, laufen auf Hochtouren, ob es möglich ist die zwei Flüchtlingslager auf syrischer Seite in Atme und Tal Alkarama zu besuchen, wird das Team erst vor Ort erfahren.
Das Stück wurde, aus den Erfahrungen des ersten Teils der Tour adaptiert und leicht geändert.

Die Clowns sind wieder Miriam Brenner und Heiko Mielke, als Filmer wird Malte Thuilot aus Köln die begleiten.  Logistisch werden wir wieder von Osman, Jessica Appelt und Dunja Khoury begleitet und versorgt.

Hier ein Probenfoto vom 4.10.2013

alt

Wir hoffen, dass es wieder gelingen wird, eine so erfolgreiche Reise wie im Mai zu gestalten :o)

 

 

Schön wieder hier zu sein

Geschrieben von: Weblog
Sonntag, den 13. Oktober 2013 um 22:48 Uhr

 

Ich sitze mit offenen Fenstern in meinem Zimmer. Im Gebäude nebenan erklingen orientalische Klänge, es wird getanzt, gesungen und gelacht. Mopeds, Autos und viele, viele Menschen haben sich zum höchsten Fest des Islams, dem Opferfest, zusammen gefunden.

Nun sind wir also wieder da. Ich kann es nicht fassen. Seltsam ist, dass es mir vorkommt, als wären wir kaum ein paar Tage weggewesen…
Aber der Reihe nach:
Malte, unser Filmer und Fotograf, und ich trafen heute Morgen pünktlich um 9 Heiko am Münchner Flughafen, der aus Hamburg in der Früh ankam.
Der Flug über IstaNbul nach Hatay verlief problemlos.

Dort wurden wir mit einem großen Lächeln und dem Wort „Fuuuuuhl“ (Heikos Clowns-Name) von einem uns bekannten Fahrern abgeholt. Er fuhr uns bei unsrer ersten Reise Ende Mai zu unserem ersten Spielort in einer Waisenschule für syrische Flüchtlingskinder. 

alt

alt

alt

alt

 

Nach einer guten Stunde Fahrt durch die Landschaft kamen wir im Hotel an, wo wir bereits beim letzten Mal gewohnt hatten. Auch hier strahlten die Augen und Heiko wurde von den Männern (die v.a. Heiko wieder erkannten… an was das wohl liegt?) umarmend empfangen. „Fuuuhl, Falaaafel“ hörten wir auch hier und wir freuten uns Alle zusammen, dass wir wieder hier angekommen waren.

alt

alt

alt

alt

alt

alt
„Leider“ gab es für mich nur noch ein Doppelzimmer, da alle anderen Einzelzimmer, auch ob des Opferfestes, schon länger ausgebucht waren. 

Meine Tasche mit kleinem Vorhängeschloss, indem sich quasi ALLES von Falaafel befindet, lässt sich erst durch Hammer, Schraubenzieher und Zange von einem tat- und schlagkräftigen hilfsbereiten Mitarbeiter des Hauses öffnen. Ich war stark beeindruckt.

alt

alt

Dann konnte ich endlich mein Kostüm (Danke, Lotte… Danke!) zur Entfaltung bringen und aufhängen.
Ab zum Essen, auf das ich mich schon den ganzen Tag gefreut hatte.

In einem lauten, geruchvollen Lokal gab es leckeren Salat, Reis und… halt einfach gesunde Sachen.
Mit Hussein, dem Grenzbeamten, unserem Freund von letztem Mal, tauschten wir immer wieder wohlwollende und lächelnde Blicke aus. Er war auch hier und mit angeregten Gesprächen beschäftigt. Wir werden Morgen wieder mit ihm Essen gehen, um nicht nur über einen eventuellen grenznahen Besuch am Flüchtlingslager Olive Tree Camp in Athme zu sprechen, sondern ihn auch mit neuen Zaubertricks zu verblüffen.

alt

Die Feier unten neigt sich dem Ende. Bis 23 Uhr darf gefeiert werden. Wir haben es hier eine Stunde später. Ich bin zu Malte und Heiko ins Zimmer, um den Webblog fertig zu machen.
Die Musik ist aus, aber die Stimmen unten werden immer lauter… Wir schauen aus dem Zimmer und sehen, wie eine aufgebrachte Menge sich schubst, einer gegen eine Autoscheibe springt, diese nun oben links kaputt ist, Männer, die sich gegenseitig versuchen zu beruhigen, eine Braut durch die Menge geht, Frauenstimmen kreischen,… Die Menge setzt sich in Bewegung und biegt in eine Straße ein. Es wird ruhiger. Jetzt ist auch die Polizei da.

Ok. Dann können wir ja jetzt schlafen. Gut schlafen werden wir. Unsre Augenlider sind schwer, aber die Vorfreude auf Morgen riesengroß!

Unsre erste Show im 40 km entfernten Antakya vor 150 syrischen Waisenkindern.


alt
Masalame!

PS: Die Fotos sind übrigens sogenannte „snap-schnotts“ – Malte hat seine bewegten Videos zum Stehen gebracht.
Danke Malte! Danke auch, dass Du Dich mit Deiner Ar(bei)t bei uns so wunderbar einbringst!

 

 

Geglückte erste Show

Kurzer Nachtrag: 
Wie wir beim Frühstück erfuhren, war die große Feier gestern doch noch nicht der Auftakt zum Opferfest (das beginnt nämlich erst Morgen, Dienstag 15.10., ganz offiziell), sondern tatsächlich eine Hochzeit, die, wir berichteten, etwas unschön endete.

 

Nach einer wiederum kurzen Nacht fuhren wir am Morgen ins 45 km entfernte Antakya. Dort spielten wir auf sehr beengtem Raum vor dem Schulgebäude (teilweise saßen Kinder schon hinter uns) in einer Schule für syrische Flüchtlingskinder die alle Waisen oder Halbwaisen sind.

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

Viele der ca. 150 Kinder im Alter zwischen 4 und 12 Jahren mussten miterleben wie Ihre Eltern erschossen wurden, durch Folter umkamen oder unter Bombentrümmern starben.

Verwandte nahmen sie mit in die Türkei. Die Familien leben zusammengepfercht in kleinen Zimmern, Schuppen oder in Hausfluren unter Treppen.

Die Erwachsenen versuchen durch Gelegenheitsjobs und/oder betteln das Nötigste zusammen zu bekommen.

alt

alt

alt

Auch eine der jungen Lehrerinnen, die aus Latakia geflohen kam, erzählte, dass sie ihren Vater vor zwei Jahren durch Folter verloren hat. Sie selbst habe von einem Verwandten ein Bild des Leichnams ihres Vaters in einem Briefumschlag als Beweis erhalten. Seit zwei Jahren liegt dieser Umschlag bei ihr, aber sie wird ihn wohl nie öffnen.

Durch Privatinitiative kann diese Schule aufrechterhalten werden. Die Kinder bekommen unter anderem Unterricht in arabisch, türkisch und englisch. Das Besondere, die Kinder erfahren hier psychologische Hilfe durch Fachpersonal.
Die Schule nimmt stellvertretend für alle Flüchtlingsschule in der Region Hatay an einem Kunstprojekt teil. Ein von einigen Kindern im Alter zwischen 4 und 6 Jahren gemaltes Bild spiegelt die Erlebnisse der Kinder in den Kriegsgebieten wieder. Es sind alle möglichen Kriegswaffen, von der Pistole über Panzer bis zu bombenwerfende Hubschrauber zu sehen. Auch „liegende“, tote Menschen in rechteckigen Kästen mit daneben liegenden Blumen sind zu erkennen. Ganz oben links ist eine große Sonne gemalt, die in der Mitte die syrische Flagge zeigt.
Wir wurden gebeten dieses Bild erst nächste Woche zu posten wenn es von der Einrichtung offiziell veröffentlich wurde.

Zurück in Reyhanli fuhren wir ins Büro der Maram Foundation, unserem Kooperationspartner vor Ort.

alt

alt

Zwei Mitarbeiter wollen die Kinder unseres morgigen Auftrittsorts als Clowns begrüßen. Deshalb wünschten sie sich von uns ein paar Tricks und eine Einweisung in unsere Arbeit. Kurz die Ersatznasen aus dem Auto geholt und los ging der Workshop.
Aus einigen Impros bastelten wir ein kleines Programm für die beiden.

alt

Fazit: Wir haben Morgen eine Vorgruppe.
Nachdem wir das Büro verließen, gingen wir ins Hotel, um uns für das geplante Essen um 19 Uhr mit Hussein, dem Grenzbeamten, frisch zu machen.
Wir waren zwar pünktlich vor dem ausgemachten Lokal, doch dieses war zu und Hussein nicht da. Osman konnte ihn auch telefonisch nicht erreichen.
Wir beschlossen in einen von uns vom letzten Mal bekannten kleineren Imbiss zu gehen. Der Chef der Maram Foundation kam auch noch dazu. Vielleicht erfahren wir Morgen genau, warum Hussein nicht kommen konnte. Das Essen war jedenfalls sehr lecker.

alt

 

Wir fiebern nicht nur dem morgigen Clownszauberauftritt, sondern auch den in Aussicht gestellten Besuch des Olive Tree Camps entgegen.
Drückt uns die Daumen.

 

 

Was war das Alles?

Erstmal die Fakten:
4 Shows mit zusammen 30 m/2 Spielfläche, 600 Zuschauer, 1 frisch geschächtetes Schaf, Spontanität auf allen Ebenen, zum ersten Mal mit Vorgruppe gespielt, 28 Grad, viel Staub, im Lager mit unserem „Tue tue“ Showlied und unseren Clownsnamen „Falaaafl“ und „Fuuuhl“ begrüßt, beklemmende Gefühle beim Anschauen von Bildern auf denen Frauen tote blutige Kinder in den Armen halten oder tote, verhungerte Kinderkörper zusammen gekrümmt auf einer Pritsche liegen, zum ersten Mal im Clownskostüm über die Grenze gegangen, unzählige Kinder um uns, Hände die sich an uns festhalten, ein Ziehen und Drücken, unzählige Menschen, die uns anlächeln, tausende „Eid Mubark“-Ausrufe (der Gruß zum Opferfest), Fahrstuhl kaputt und Koffer nach dem Tag, der sich wie zwei Tage anfühlt, in den 5. Stock hochtragen, gutes Essen, viele Maschinengewehre, zwei Aufenthalte in einer unverputzten Kalksteinhütte von 3×4 Meter in der eine Familie mit 8 Personen lebt,…
Gefühlt sind wir schon eine Woche hier, davon allein heute zwei Tage.

alt

alt

alt

alt

alt
Heute ist hier die kommenden 4 Tage wie gesagt das wichtigste muslimische Fest, so wie bei uns Weihnachten oder Ostern.
Deswegen wurden auch viele Schafe und Lämmer geopfert und vor den Haustüren oder im Garten einiger Familien geschächtet. Nach unseren beiden Auftritten in der Schule, die 100m neben unserem Hotel liegt (wir aber einen Umweg von 3 km gefahren sind…) fuhren wir direkt zu Hussein und seiner Familie der uns mit blutverschmierten Händen und einem Messer begrüßte.

Er war gerade dabei das im Vorgarten aufgehängte Schaf auseinander zu nehmen und bat uns, noch eine kleine Show für sie zu spielen. Heiko überwältigte wieder einmal mit seinem Zigaretten-Verschwinde-Kunst die Gemüter. Magische Momente auch hier…

alt

alt

Es ist eine absolute Ehre gewesen, dass sich nicht nur Hussein, sondern auch der andere Fahrer der Maram Foundation an diesem hohen Feiertag die Zeit genommen haben, uns über die Grenze zu begleiten.

Es war ein unglaubliches Gefühl für uns beide in unserem Clownskostüm an die Grenze zu fahren, vor dem Stacheldrahtzaun aus dem Auto zu steigen und dann „einfach so“ durch die kleine Öffnung am Zaun vorbei an bewaffneten Kämpfern rüber zu gehen. Und dann waren wir wieder in Syrien. Und das war einzig und allein Osmans empathischem Kommunikationstalent und dem doch eigentlich weichen Kern des Grenzbeamten zu verdanken. Ein wirkliches Wunder…

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

alt

Es war so viel heute… und jetzt ist es schon wieder so spät und unser Kopf so matschig.
Wer noch mehr wissen will, kann uns gerne anrufen… Unsere Zimmernummern: 221 und 216.
P.S. Was sonst noch wichtig ist:
„München sucht EU-weit einen neuen Klopapier Lieferanten“

Quelle: Welt Online Politik

 

 

Hach ja,…

Es ist wieder so ein voller Tag, dass ich die Videoschnippsel, die wir auf Maltes Rechner sehen, nicht mit dem heutigen Tag in Verbindung bringen kann.
War das wirklich heute Morgen, als wir nach Hacipasa gefahren sind, in die Schule für syrische Flüchtlingskinder, in der wir im Mai unsere aller erste Show gespielt hatten und von Benzin-Schmugglern umgeben waren?

Wir wurden von einem anderen Fahrer, Achmed, abgeholt, der sonst viel für Hussein über die Grenze fährt. Er war sehr schick angezogen und hatte bisher den angenehmsten Fahrstil. Er ist der erste Fahrer, der sich angeschnallt hat. Selbst wenn wir uns hinten hätten anschnallen wollen… es gab gar keine Gurte.

Während der Show hat er mehrmals den Raum verlassen, weil ihm vor Rührung die Tränen in die Augen stiegen.

alt

Aus unserem Umkleidezimmer hatten wir einen weiten Blick übers Land. Plötzlich wurde uns wieder bewusst: in nur ein paar hundert Metern, noch vor den Hügeln, beginnt Syrien und dort ist Krieg.

alt

alt

Auf dem Weg dorthin mussten wir einen Militärposten passieren, unsere Ausweise zeigen und die Taschen öffnen. Heiko holte kurz die Keulen raus, um zu ziegen, was wir damit vor haben. So durften wir ohne Probleme weiter fahren.

Ein paar Kinder erkannten wir von letztem Mal wieder, aber der Großteil waren neue Flüchtlingskinder. In dem 18m/2 großen Raum warteten an die 45 Zuschauer auf uns.

alt

Das Lachen und Mitmachen der Kinder war hier enorm und sehr berührend. Ein Mädchen war so fasziniert von unserem Treiben, aber gleichzeitig auch so hilfsbereit, dem Jungen neben ihr die Schnürsenkel zu binden. Und das, ohne dabei den Blick von uns abzuwenden…

alt

alt

alt

alt

alt

alt

Die kurdische Leiterin der Schule hat erst vor einem Monat hier angefangen. Sie war ebenfalls sehr gerührt über unser Kommen.

Auf dem Weg zurück nach Reyhanli passierten wir wieder die Straßensperre. Die Soldaten wunderten sich, dass nun nicht nur sie im Kostüm da standen. Prompt gab es eine kleine Fotosession und alle sonst zu kontrollierenden Fahrzeuge wurden kurz mal durchgewunken.

alt
alt

In Reyhanli fuhren wir sogleich in eine türkische Schule, die für syrische Kinder „frei gegeben“ wurde und spielten zwei Shows mit Zwischenpause.
Hier kamen wir mal wieder so richtig ins Schwitzen, da wir im Freien spielten. Zwar gab es sogar eine Bühne, aber die Schulbänke für die ca. 450 Zuschauer der ersten Show waren zu weit davon aufgestellt. Wir entschieden uns auf dem Schotter direkt vor den Kindern zu spielen. Die „Bühnenbreite“ betrug etwa 15m. Wir durften hier also eeeendlich mal richtig grooooooooß spielen!

alt

In der Pause kam uns ein bekannter Junge in unserem Rückzugsraum, einem kleinen Küchenbüro, besuchen. Ihn haben wir in der Reha-Klinik im Mai getroffen. Er hat ein amputiertes Bein und geht immer noch auf Krücken, da er keine Prothese, sondern sein eigenes, echtes Bein zurückhaben will.

In der zweiten Show vor rund 250 Zuschauern, inklusive Zaungästen, kamen noch zusätzlich 50 syrische Waisenkinder der Schule dazu.
Nach der Show gab es eine ausgiebige „sura“-Session… immer wieder kamen Kinder und riefen „sura, sura,… Fuuuhl, Falaaafl… sura“… Auch Kinder, die gar keinen Fotoapparat oder Handy dabei hatten, fragten nach einem „sura“, stellten sich um uns herum und posierten für ein Gruppenfoto.

Danach waren wir froh, dass wir früher als die letzten gefühlten knapp zwei Wochen (dabei war es gestern erst eine) ins Hotel zurückkehren konnten, um uns und unsere Sachen zu waschen.

Zum Essen gab es heute mal was anderes: Hühnchen mit Pommes und Pizza. Auf meiner Pizza war so viel Käse wie ich im ganzen Jahr nicht gegessen habe.

High Noon

Heute konnten wir richtig ausschlafen.

alt

Das bedeutet wir spielten unsere erste Show um 12.00 Uhr. Und das wieder in der Schule von gestern. Begrüßt wurden wir mit unsren Clownsnamen. Da war uns klar das Viele unsere Shows gestern schon gesehen hatten. 

alt

alt
alt

Da auf unserer „Bühne“ gestern ziemlich viel Müll lag, griff Miriam spontan in die pädagogische Kiste, schlüpfte in den Hochstatus und schickte mich Müll sammeln. Es dauerte nicht lange, und einige Kinder begannen auch Müll zu sammeln. Sogar nach unserer Show machten sie weiter. Müll zu sammeln war plötzlich das Allergrößte…

alt

alt

Die Show selbst war zu einem großen Teil improvisiert da Viele die einzelnen Nummer schon ein- oder zweimal gesehen hatten.

alt


Nach dem obligatorischen Smalltalk im Büro der Schulleitung wurden wir von unserem „Border-Hussein“ abgeholt.

alt

Als Dankeschön für das Vertrauen und das Ermöglichen des Grenzenübertritts, spielten wir für die Kinder und Erwachsenen der Hochzeitsgesellschaft im tscherkessischen „Vereinsheim“. 

alt

alt

alt

Unsere letzte Show spielten wir im Krankenhaus für syrische Kriegsverletzte. 
Viele der Zuschauer saßen in Rollstühlen, hatten Beinverletzungen, Kopfschüsse oder andere durch Bomben oder Trümmer verursachte Verletzungen – die Blicke einiger waren extrem leer.

alt
Die Reaktionen des Publikums waren eher verhalten. Wir freuten uns während dem Spielen immer an den kleinen Momenten, in denen die Augen leuchteten oder ein kurzes Lächeln im Gesicht zu sehen war.

alt
alt
Und die Tatsache das Alle gemeinsam ein solches Erlebnis teilten und aus ihren Zimmern auf den Hof gebracht wurden, hat einen nicht zu unterschätzenden wichtigen Effekt.

alt

alt

Der Chef der Klinik war von unserem Besuch offensichtlich sehr gerührt und bedankte sich mit einem Strahlen sowie der Bitte, beim nächsten Mal wieder vorbei zu kommen.

alt

alt

alt

 

Resultat:
4 Tage, 11 Shows, 1750 Zuschauer… außerdem:


3,5 Kilo Humus, 54 Falafl, 1 kg Ful, 40 Liter Wasser, 10 Liter Tee, 3 Kaffee, 35 Grad in der Sonne, 25 Hochzeiten, 500 durch Mottenkugeln hervorgerufene Fehlzündungen der vorbeifahrenden Mopeds, 500 Fehlzündungen durch Bohnen, Zwiebeln und Kichererbsen, 1 geschächtetes Schaf, 1 Hochzeitsschlägerei, 5000 Hupzeichen, 25 Muazzin Gebetsrufe plus 1 Gebetsruf bei dem sich der Rufer verhaspelte, 80 Std. Übersetzungstätigkeiten Osmans, 22 Std. Schlaf pro Person, tägliche Wartezeit 3-4 Std., 25 Std. Filmmaterial, 1 neu gegründete Clownsvorgruppe mit Potential, 5 Pferde-, 2 Eselkarren, 5 neue persönlich bekannte Facebookfreunde (darunter Hussein), 2 Grenzübergänge im Clownskostüm, 1 Militärkontrolle mit Fotosession, viele Sonnenbrillenmomente (nicht unbedingt wegen der Sonne), viele Traumatisierte doch unzählige Lachende und unzählige Einladungen bitte wieder zu kommen……. *

 

 

Es ist tatsächlich wieder Abreise-Tag

altWir sitzen im Flugzeug in Istanbul und warten auf den Start der uns dann wieder nach München und weiter nach Düsseldorf und Hamburg bringt.

alt

Wir verabschiedeten uns von Osman und Jessica nach unserem letzten gemeinsamen Frühstück. Da deren Flieger erst später geht, konnten sie vormittags nochmals im Krankenhaus vorbei, wo wir gestern unsere letzte Show spielten. 
Mir war bei unserer Verabschiedung irgendwie so, als würden wir uns sowieso bald wiedersehen. Insallah! Und man kann es nicht oft genug sagen: 
DANKE!!!
Danke Euch beiden/ dreien von Herzen, aus tiefstem Herzen… Ihr seid verrückt – zum Glück!!!

Achmed, der liebevolle Fahrer mit dem allerbesten Fahrstil, holte uns pünktlich um kurz vor 9 Uhr ab. Auf der Fahrt zum Flughafen Hatay fuhren wir wieder nah an der syrischen Grenze entlang. Stacheldrahtzäune, Sandsäcke, Warnschilder und Militärstützpunkte rauschten in wenigen Metern neben uns zum Greifen nah vorbei. Der Himmel war sehr bedeckt. 
Meine Gedanken vermischten sich mit allen möglichen Bildern, Gesprächen, Geräuschen, Kontakten,… Händen greifen nochmals nach mir, unzählige Augen schauen uns an,…

alt
alt

alt

Es fing an zu regnen, und wir dachten uns, wie wird es nun, wenn die Nächte kalt werden und auch hier die Temperatur bis auf Minusgrade abfällt, es viel regnen wird,… Wie wird es den Menschen im Flüchtlingslager gehen? Welche Familie hat es einigermaßen trocken? Bei wem wird das Zelt oder das eigenhändig gebaute Lehmhäuschen halten? Wer wird den Winter überleben? 
Es regnet und regnet und wir versuchen uns beim Warten in der Flughalle Hatay darüber auszutauschen, warum oder wie manche Menschen dazu fähig sind anderen Menschen solches Leid zuzufügen!?

alt

Man kann und darf nicht aufhören darüber nachzudenken, was jeder Einzelne jeden Tag für den Nächsten und sich selbst tun kann, damit es besser wird. Damit das Leben Freude macht und nicht nur eine Qual ist. 

Wie fühlt sich die Reise jetzt im Vergleich zur Mai-Reise an?
Obwohl wir dieses Mal mehr Shows gespielt hatten, als im Mai, fühlt sich die Reise für uns körperlich nicht ganz so anstrengend an. Das liegt nicht nur daran, dass wir einen Spieltag weniger hatten, sondern auch daran, dass wir lediglich einen halben Tag im Flüchtlingslager waren.
Die unterschiedlichsten Emotionen und Bilder dort, die tausenden Kinderhände und Augen haben eine andere Intensität gehabt. Jedoch waren die Eindrücke von gestern in der Klinik viel schwerer als beim letzten Mal. Die Dauer des Krieges und die sich anhäufenden Geschichten und Schicksale zehren an den Menschen und man sieht es in den Augen. Da ist viel, viel mehr kaputt gegangen, als man begreifen kann.

Eine schöne Verabschiedungsszene lieferten Achmed und Heiko:
Achmed erweckte den Anschein beim Handschlag mit Heiko, dass er ihm gern den typischen arabischen Männerkuss links und rechts geben würde (Anmerkung: Achmed ist ca. 30cm kleiner als Heiko), aber Heiko hat das im ersten Moment von oben nicht gesehen.
Achmed holte uns einen Trolli fürs Gepäck – derweil besprachen wir, dass es doch schön wäre, wenn Heiko den Verabschiedungskuss nachholen würde.

alt
Es ist schwer diese liebevolle unbeholfende Szene zu beschreiben, aber es löste ein unglaublich warmes, herzergreifendes, vertrautes und hoffnungsvolles Gefühl in mir aus…

Danke!

Gepostet am

20.10.2013