Das war ein wunderbar gelungener Auftakt in Sibiu/Hermannstadt. In der, merklich aus der Stadtgeschichte heraus deutsch geprägten Stadt gibt es zahlreiche Kindergärten und Schulen in denen Deutsch unterrichtet und gesprochen wird. So auch im Kindergarten des deutschen Forums mit muttersprachlich deutschen wie rumänischen Kindern. Der Auftritt dort wurde uns am Abend vorher spontan angekündigt – aber kein Problem, wir sind ja da und starten die Tour gerne mit einer freudigen Überraschung. Pünktlich abgefahren, pünktlich angekommen und herzlich empfangen bereiteten wir uns im liebevoll eingerichteten Schlafraum der (mehr als) sieben Zwerge vor, die gerade schon gespannt auf den Stühlen im Gemeinschaftsraum hin- und herrutschten. Rund 45 kleine Zuschauer verfolgten die Show eifrig, amüsiert und stets mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Einige Kinder stiegen sogar beim Paartanz von Rosu und Albastru mit ein und verwandelten den Kindergartenraum in einen Tanzsaal. Das gemeinsame Spiel macht nach den „Trockendurchläufen“ nun vor echtem Publikum richtig Spaß. Als Dank unsererseits verteilen wir noch rote Schminke-Clownsnasen und unsere Postkarten.
Beflügelt vom erfolgreichen Tourstart, machten wir uns noch im Kostüm auf den Weg zum Kindergarten der griechisch-katholischen Gemeinde in Sibiu. Deren Pfarrer Nico Popa hat uns diese und eine weitere Auftrittsmöglichkeit im Anschluss vermittelt. Im Kindergarten in einer alten Villa haben er und die Erzieherinnen uns herzlich empfangen. Auch hier saßen die Kinder schon bald bereit, so dass es gleich weitergehen konnte mit Szenen rund um Violetta, Rosu, Verde und Albastru. Schnell hatten wir die 46 Kinder und Erwachsenen in unseren Bann gezogen. Auch anfangs etwas reservierte Erzieherinnen stiegen sehr bald in das mitreißende Lachen der Kinder ein. Wir haben den Begeisterungs-Nerv der Kinder voll getroffen. Das bestätigte uns nicht nur die Einrichtungsleitung sondern auch die emotionale Teilnahme an der Suche nach den verlorenen Jonglierbällen, den unglaublichen Zaubertricks und Rosus emotionaler Achterbahn zwischen verflogenen Luftballons und Herzballons. Es ist schön zu wissen, dass sich hier engagierte Menschen um kulturelle Erlebnisse für die Hermannstädter Kinder bemühen und nach einer unverbindlichen Anfrage per Email unsererseits vertrauensvoll und ganz selbstverständlich Auftritte für uns möglich machen.
(Adrian, Michi, Pfarrer Popa, Uta, Minnie, Mia, Micky, Peter)
In der Mittagspause begleitete uns unser Guide Adrian in ein typisch rumänisches Lokal, in dem wir uns ein bisschen stärken konnten. Die frische Luft beim anschließenden „Mini-Kulturprogramm“ für Clowns mit Kirchenbesuch, Marktplatzüberquerung und Geschichtsunterricht trug ebenfalls dazu bei, dass wir wieder erholt zum nächsten Auftrittsort fahren konnten.
Pfarrer Popa empfing uns nun in seiner Kirche, in deren anschließenden Räumen er und seine Mitarbeiterinnen eine Nachmittagsbetreuung und Hausaufgabenhilfe für Grundschulkinder anbieten. Mit ein paar Handgriffen wurde eine kleine Kapelle in ein Theater verwandelt und schon während des Bühnenaufbaus kamen die Kinder mit Stühlen bepackt in den Raum um gespannt Platz zu nehmen. Klar musste es jetzt schnell gehen – denn anstatt bis 20:00 Uhr, wie wir zuvor gesagt bekommen hatten, sind die Kinder hier nur bis 16:00 Uhr – und es war schon 15:25 Uhr – also während des Schminkens Show ein bissl gekürzt – Instrumente in die Hand – los! Unsere Spontanität belohnten die Grundschülerinnen und -schüler mit einer grandiosen Stimmung, viel Applaus, Gelächter und Einsatz. Da konnte sich auch Adrian nicht mehr zurückhalten, der – nachdem er die Show ja schon zweimal gesehen hatte – gleich kurz in eine Nummer mit eingestiegen ist.
Zum Abschluss haben wir unseren neuen kleinen Fans noch Autogramme verteilt, mit ihnen Quatsch gemacht und Fotoshootings veranstaltet. Glücklich erschöpft haben wir uns noch mit Pfarrer Popa unterhalten, der uns zum Dank im Altarraum seiner Kirche noch ein opernreifes Ave Maria schmetterte und uns so die beeindruckende Akustik seiner Kirche demonstrierte.
Nun klingt der Tag so langsam aus und in uns hallen neben dem Lachen der Kinder noch die Worte von Nico Popa nach: „Ab heute seid ihr meine Freunde – für immer.“

(Uta, Pfarrer Popa, Mia, Michi, Jonas, Peter)
Michi